Anzeige
Anzeige

Ist Milch gesund?

0 14

Immer häufiger wird diskutiert, ob Milch für den Menschen eigentlich gesund ist. Rund 75 % der erwachsenen Weltbevölkerung hat eine Laktoseintoleranz. Ist Milch gesund?

Ich liebe Milch und trinke gerne einfach ein Glas kalte Milch, morgens eine Tasse warmen Kakao oder im Winter heiße Milch mit Honig. Verzichten könnte ich auf mein weißes Lieblingsgetränk nicht.

Was aber ist dran am Trendthema „ungesunde Milch“ und worin unterscheiden sich Biomilch, Alpenmilch, Frischmilch, laktosefreie Milch, Magermilch, was macht sie gesund – oder eben ungesund?

Milch ist überall zu finden. In den Supermärkten ist die Molkereiabteilung eine der größten und auch in der Radio- und Fernsehwerbung kommt man an den Spots der großen Molkereien nicht vorbei.

Ist Milch nun gesund oder ungesund?

Die Diskussion über das Reizthema lässt sich in zwei klare Standpunkte teilen:

  • Milch macht krank! Wir sind Menschen und Milch kommt von Tieren. Wegen der Massentierhaltung kommt das Molkereiprodukt von kranken Tieren. Außerdem kann sie Durchfall, Verschleimung und andere Krankheiten verursachen. Wir haben 5 Argumente gegen Milch gesammelt.
  • Milch ist gesund: Viele gesunde Nährstoffe sind in ihr enthalten, deshalb ist es ein gutes Lebensmittel. Aber, welche Milch genau ist denn gesund? Warum ist die eine Sorte gesünder als die andere? Weshalb ist laktosefreie Milch verträglicher?
Menschen trinken als Säuglinge Milch.
Menschen trinken als Säuglinge Milch.

Die Deutschen sind Weltspitze im Konsum von Molkereiprodukt-Konsum. Im Schnitt konsumieren wir rund 70 Liter Milch und insgesamt 85 Kilogramm Frischmilchprodukte im Jahr. Menschen brauchen keine Milch, deshalb ist unser Körper auch nicht auf die Milchzuckerverdauung ausgelegt sind.

Wenn man genau überlegt, dann ist es schon etwas komisch, dass der Mensch als einziges Lebewesen die Milch an anderen Tieren trinkt – nicht nur im Kindesalter. Klar, auch wir sind Säugetiere und ernähren unsere Babys mit Muttermilch. Die Muttermilch können Säuglinge aber dank des Enzyms Laktase auch problemlos verdauen. Auch im Erwachsenenalter haben wir Menschen weiterhin das Enzym Laktase, jedoch beruht das nur auf einem genetischen Defekt, der sich in der Evolotion weiter verbreitet hat.

Milch ist ungesund und sorgt für Krankheiten

Kalzium, viele Vitamine, Magnesium, Jod und Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann – all diese guten Inhaltsstoffe sind in Milch enthalten. Milch ist ein also ein gesundes und ausgewogenes Getränk, aber sie ist nicht nur ein Getränk sondern muss durch seine Nährstoffdichte bereits als Grundnahrungsmittel bezeichnet werden.

Molkereiprodukte sind überall, aber ist Milch gesund?
Molkereiprodukte werden von uns in verschiedensten Formen konsumiert.

Die Milchgegner behaupten, dass Milch krank macht. Bei Säuglingen soll Kuhmilch Allergien auslösen können, zu chronischen Infekten und von einfachen Hautproblemen bis zu Neurodermitis führen können. Außerdem soll Asthma, Diabetes und Krebs durch den Milchkonsum gefürdert werden. Begründet wird das alles durch artfremde Proteine, die in derMilch enthalten sind und gegen die der Körper ankämpft. Eine Milchallergie könnte allerdings auch für viele dieser Krankheitsfälle verantworlich sein.

Wissenschaftliche Studien fehlen dafür allerdings, um zweifelsfrei einen Zusammenhang bestätigen können.

Milch ist ungesund bei Laktoseintoleranz

Auf vielen Kontinenten ist eine Milchunverträglichkeit ganz normal, in Deutschland gilt es als Krankheitsbild. Rund Dreiviertel der Menschen auf der Erde sind laktoseintolerant. Laktase ist das Enzym, was den betroffenen Personen fehlt. Dieses körpereigene Enzym spaltet den Milchzucker (Laktose) in verdauliche Bestandteile auf.

In Deutschland fehlt 15 % der Menschen dieses Enzym, weshalb die betroffenen als Laktoseintolerant gelten. In Asien und Afrika können nur knapp ein Prozent der Menschen Milch verdauen. Als der Norden vor rund 7.000 Jahren mit der Viehzucht begonnen hat, war es der Evolutionsverlauf, der das Enzym Laktase beim Menschen  entwickeln lies und dadurch Milch genießbar machte. Damals war die Milch eigentlich als Nahrung zu Notzeiten gedacht.

Der Körper des Menschen ist also nicht für den tierischen Milchkonsum gemacht und keineswegs drauf angewiesen.

Milch ist gesund dank des hohen Kalziumgehalts

Es stimmt, dass Kalzium hilft beim Wachsen, ist gut für die Knochen und macht stark. Milch enthält soviel Kalzium, wie kein anderes Nahrungsmittel in unserer Gesellschaft. Kalzium ist wichtig, um den Knochen und Zähnen Festigkeit zu verleihen, auch für die Muskelfunktionen ist es notwendig.

Weniger bekannt ist eine Übersäuerung im Körper und Blutkreislauf, die durch tierische Proteine ausgelöst werden kann. Zur Säure-Neutralisierung benötigt der Körper wiederum Kalzium, was dann aus den Knochen entnommen werden muss und was wiederum Ursache für Osteoporose sein kann.

Milchgegner behaupten, dass ein Kalziummangel nicht durch zu wenig Milchkonsum entsteht, sondern durch den massiven Konsum von vielen sauren Lebensmitteln, wie Cola, Alkohol, Fleisch, Kaffee, Molkereiprodukten und Süßigkeiten.

Blattgemüse, Bohnen, Soja, Nüsse, Getreide oder Brokkoli enthalten zwar deutlich weniger Kalzium als Milch, dennoch können die pflanzlichen Mineralstofflieferanten den täglichen Bedarf des Menschen decken. Ebenso ist pflanzliches Eiweiß vom Körper besser verarbeitet werden ohne dabei den pH-Wert in den sauren Bereich zu verschieben.

Technische Prozesse machen Milch ungesund

Milch ist ein stark industriell verarbeitetes Lebensmittel. Sie wird homogenisiert, in Einzelteile zerlegt, pasteurisiert, wärmebehandelt und haltbar gemacht.

Weit weg also vom einem der natürlichsten Produkten, wie es häufig gesehen wird:

Frisch „gezapft“ aus dem Kuheuter kann man Milch ohne Zusätze trinken!

Bio-Milch – Eine gute Alternative!?

Milch mit dem grünen Bio-Siegel enthält etwa die dreifache Menge Omega-3, mehr Vitamine und weniger Schadstoffe als konventionelle Milch.

Ist Bio-Milch zu trinken also ein guter Kompromiss?

Kühe auf Bio-Bauernhöfen leben grundsätzlich unter besseren Bedingungen. Aber auch diese Kühe werden müssen jährlich kalben, damit sie kurz nach der Geburt vom Kalb getrennt werden und weiter als Milchproduzent zur Verfügung stehen.

Die Verhältnisse von Kühen in der konventionellen Milchproduktion sind ganz anders. Dabei werden mit Turbokühen bis zu 50 Liter Milch pro Kuh produziert. Für die Höchstleistungen in der Milchproduktion greifen die Betreiber auf verschiedene Methoden zurück, die ich im Artikel „Wie viel Milch produzieren Kühe“ beschreibe.

Fazit: Ist Milch gesund oder nicht?

Vertraue nicht einfach scheinbar plausiblen Gründen für einen Milchkonsum. Wäge für dich ab, ob du auf Milch verzichten willst oder nicht.

Kaufe Milch bewusst und informiere dich über Milchtankstellen in deiner Nähe und die Haltungsbedingungen auf dem dazugehörigen Hof.

Auch wenn du Laktoseintolerant bist oder eine Milchallergie hast, musst du nicht auf Milch verzichten. Teste einmal Kamelmilch oder Eselmilch, die viel verträglicher sind. Ein Grund für Kamelmilch ist auch, dass Kamelkälber permanent bei den Muttertieren bleiben müssen.

Und was sagst du? Du hast nun viel zur Milch gelesen. Ist Milch gesund? Antworte in den Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.