Milchliebe – Erotisches Stillen als besonderer Sexfetisch

Milchliebe, das ist der Name unseres Magazins und außerdem auch ein Begriff für erotisches Stillen. Wir waren uns nicht bewusst welche Bedeutung dieser Name noch hat und wollen etwas für Aufklärung sorgen, da wir diesen Begriff nicht gezielt für unseren Blog ausgewählt haben.

In der Welt der Erotik existieren zahlreiche unterschiedliche Fetische. Einer der weniger bekannten, dennoch ebenfalls praktizierten ist das sogenannte erotische Stillen. Auch als Muttermilch Fetisch oder erotische Laktation bekannt wird bei der Ausführung der Sexpraxis der erwachsene Partner bewusst gestillt. Der Fetisch muss nicht nur von Schwangeren und jungen Müttern ausgeübt werden, da teilweise bewusst eine Laktation herbeigeführt wird.

Generelle Informationen zum Muttermilch Fetisch

Milchliebe nennt man auch Muttermilch-Fetisch.
Milchliebe nennt man auch Muttermilch-Fetisch.

Das erotische Stillen, ebenso als erotic lactation bzw. erotische Laktation oder Muttermilch Fetisch bekannt, ist eine Sexpraxis, in welcher bewusst der erwachsene Partner gestillt wird. Die Stillbeziehung zwischen Erwachsenen geschieht primär aus erotischen Gründen. Die erotische Laktation setzt dabei einen Milcheinschuss voraus, welcher entweder als Resultat eines normalen Stillvorganges nach der Geburt eines Kindes eintritt oder gezielt durch kontinuierliche Stimulation hervorgerufen wird. Bei der sogenannten induzierten Laktation werden die Brustwarzen mechanisch stimuliert, wodurch der spontane Milchfluss einsetzt. Die mechanische Stimulation kann auf verschiedenste Art geschehen. Möglich sind, dass an den Brustwarzen gesaugt wird oder die Brüste massiert und gepumpt werden. Bei vielen Frauen rufen zudem Medikamente für einen bestimmten Zeitraum einen laktogenen Effekt hervor, welcher Muttermilch produziert. Werden die Brüste regelmäßig stimuliert, bleibt der Milchfluss zudem erhalten, sodass das erotische Stillen für einen längeren Zeitraum oder gar dauerhaft ausgeübt werden kann.

Historische Hintergründe der Muttermilch Erotik

Der genaue Zeitpunkt, ab welchen der Muttermilch Fetisch in Erscheinung tritt, ist unbekannt. Um 1930 wurde jedoch erstmals das erotische Stillen bei lesbischen Beziehungen in der Fachliteratur erwähnt. Sowohl wurde einseitiges wie gegenseitiges Stillen in diesen Beziehungen ausgeübt. Der Fetisch veränderte sich im Laufe der Zeit nur wenig, zog jedoch gleichzeitig viele Männer an. Vor allem in Beziehungen gaben im Zuge von Untersuchungen zahlreiche Männer an, bereits einmal den Muttermilch Fetisch praktiziert zu haben, indem sie bei ihren stillenden Frauen an den Milchbrüsten saugen. Dabei taten sie dies nicht aus Neugierde, sondern aufgrund eines echten emotionalen Bedürfnisses. Wissenschaftliche Forschungen und Berichte bezüglich erotisches Stillen bei Erwachsenen und Laktation Sex existieren allerdings kaum.

Zugleich berichteten zahlreiche Frauen, dass sie während des Stillen ihres Kindes sexuelle oder asexuell-angenehme Empfindungen verspürten, wodurch der Fetisch nicht nur ausschließlich von Männern ausgeübt wird. Die Stillempfindungen fallen allerdings in der Regel nicht unter den Bereich der erotischen Laktation. Ob sexuelle Gefühle durch das Stillen hervorgerufen werden, hängt folglich von zahlreichen Faktoren ab. Insbesondere die kulturellen Normvorstellungen besitzen maßgeblichen Einfluss auf den Muttermilch Fetisch.

Ablauf von Muttermilch Sex

Der Muttermilch Fetisch wird nicht nur ausschließlich auf eine Art praktiziert. Er unterscheidet sich aufgrund der involvierten Partner sowie dem Zeitpunkt, an welchem die Laktation durchgeführt wird. Grundsätzlich wird der Fetisch in Milchspiele, Adult Nursing Relationship (ANR) und Pumpen unterteilt. Milchspiele inkludieren sämtliche Art sexueller Aktivitäten, welche die Milch der Frau miteinbeziehen. Dadurch muss der Sex Muttermilch beinhalten, um unter die Kategorie Milchspiele zu fallen. Häufig werden Milchspiele unmittelbar nach der Geburt ausgeübt, da die Frau in diesem Zeitraum besonders sexuell erregt ist und der Milchspendereflex ausgelöst wird.

Bei Adult Nursing Relationships bzw. Erwachsenenstillbeziehungen saugt ein Partner an den Brüsten des anderen Partners. Das Milchbrüste saugen gilt hierbei als Ausdruck von gemeinsamer Zärtlichkeit sowie starker Intimität. Beide Partner sind in einer ANR gleichrangig. Da der Milchfluss der Frau für dauerhaft aufrechterhalten werden muss, handelt es sich bei dieser Praktik meist um Langzeitbeziehungen. In manchen Fällen erlebt die Frau durch das Stillen einen angenehmen Milchspendereflex oder gar einen Orgasmus. Beides muss allerdings nicht während des Muttermilch Sex eintreten.

Pumpen hingegen erfordert keine verpflichtende Anwesenheit eines Partners. Manche Frauen pumpen oder streichen die vorhandene Milch aus sinnlichen Gründen aus. Ebenfalls verspüren sie als stillende Frau ein sehr weibliches Gefühl. Ob das Pumpen nach dem Abstillen des Kindes geschieht oder ob die Milchbildung gezielt hervorgerufen wird, unterscheidet sich bei jeder Frau.

Des Weiteren wird der Muttermilch Sex gemeinsam mit mehreren BDSM-Varianten ausgeübt. Beim Infantilismus bzw. Ageplay nimmt der Partner die Rolle eines Säuglings ein, welche von der Frau gestillt und gepflegt wird. Das Stillen besitzt hierbei eine sekundäre Rolle. Ebenfalls ist es möglich, dass das Stillen als Belohnung oder Ersatz eines submissiven Partners verwendet wird. Beispielsweise erhält der Partner das Recht auf Stillen, wenn er sich unterordnet. Beim Melken bzw. forced lactation nimmt die Frau eine submissive Stellung ein. Auch als Petplay bekannt, führt die Frau eine bewusste Laktation durch, um den dominanten Partner mit Milch zu versorgen.

Möglichkeiten, den Muttermilch Fetisch auszuüben

Da es sich beim Muttermilch Sex um eine besondere Art von Fetisch handelt, welcher das Vorhandensein von Muttermilch voraussetzt, kann er nicht jederzeit und ohne Vorbereitungen ausgeübt werden. Genügt es Interessierten nicht nur Muttermilch Pornos zu schauen, sondern möchten sie den Laktation Sex selbstständig ausüben, können sie zunächst versuchen, bei der Partnerin den Milchfluss durch Massieren und kontinuierliches Stimulieren hervorzurufen. Ist kein Partner vorhanden oder tritt der Fetisch zum ersten Mal auf, erhalten Interessenten zahlreiche Informationen zum Laktation Sex und Brüste saugen im Internet. Vor allem im Internet existieren eigene Websites und Foren, welche sich explizit dem Muttermilch Fetisch widmen. Auf den Websites erhalten sowohl männliche wie weibliche Interessenten ausführliche Informationen zum Fetisch, wie sie ihn ausüben können und welche Vorbereitungen getroffen werden müssen. Ebenfalls informieren die spezifischen Websites über die Nebenwirkungen des Muttermilch Fetisch, da er vor allem bei einer gezielten Laktation nur durch intensive Vorbereitungen ausgeübt werden kann. Zugleich existieren eigene Online-Erotikclubs bzw. -vereine, welche Informationen zur Muttermilch Erotik und den Zugang zu möglichen Partnern bieten.

Erotisches Stillen aus der Sicht von stillenden Müttern

Stillen wird von vielen Frauen sowohl sexuell wie asexuell empfunden. Folglich sind erotische Empfindungen während des Stillens des eigenen Kindes nicht ausgeschlossen. Generell zählt das Stillen des Nachwuchses allerdings nicht zum Muttermilch Fetisch, da er der Versorgung des Säuglings und der Mutter-Kind-Bindung dient. Erst wenn das Stillen primär zur eigenen Lustgewinnung durchgeführt wird, fällt es unter den Bereich der erotischen Laktation.

Manche stillenden Mütter üben gezielt Laktation Sex aus, da sie während der Stillzeit besonders hohe Lust auf Sex haben und den Partner vollkommen teilhaben lassen möchten. Aufgrund der hormonellen Schwankungen während der Stillzeit kann zudem ein Orgasmus einen Milchspendereflex auslösen. Je nach Frau kann dieser als störend oder als erregend empfunden werden. Das Brüste saugen kann zugleich jederzeit ins Liebesspiel miteinbezogen werden, insofern die Frau dies als angenehm empfindet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.